Geschichte

Gegründet wurde das Unternehmen 1911 von Bruno Klett unter der Bezeichnung „Oberfränkische Metallindustrie Bruno Klett“. Schon damals wurden Schraubverschlüsse und andere Blechteile hergestellt.

In den vierziger Jahren traten die Söhne Heinz und Joachim Klett in das Unternehmen ein. Die Duroplastpresserei wurde aufgenommen und Ende der fünfziger Jahre kam das Spritzgießen hinzu.

1981 übernahm Jürgen Klett den Firmenanteil seines Vaters und mit dem Tod von Joachim Klett trat Richard Klett in die Firma ein. Somit steht mit den Enkeln des Firmengründers die dritte Generation in der Verantwortung.
Für die Technik ist Jürgen Klett verantwortlich, sein Cousin Richard Klett leitet den kaufmännischen Bereich.

Die Firma Klett stellt 35 Arbeitsplätze zur Verfügung und hat schon immer über den Bedarf ausgebildet – zeitweise bis zu fünf „Lehrlinge“ gleichzeitg. Viele Mitarbeiter haben ihr ganzes Arbeitsleben „beim Klett“ verbracht und einige wurden bereits für über 50-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt.